malte sonnenfeld
malte sonnenfeld

über malte

malte sonnenfeld

stil: neo pop-art, postmodern realism & post pop-art

nationale und internationale einzel- und gruppenausstellungen

zahlreiche kunstmessen & museen

universität köln 1990-1994, m.a.

 

"manchmal fragen mich die menschen:

was ist die erfüllung in der kunst?

ich gerate dann ins stocken und antworte meistens:

das reinigen der pinsel nach dem malen!"

 

malte sonnenfeld

"als wir den krieg aßen I"

wer ist malte sonnenfeld?

 

"...mittlerweile ist er deutschlandweit für seine bunten, comicartigen und hintersinnigen Acrylbilder bekannt..." (Kölnische Rundschau)

"Der Senkrechtstarter" (Aachener Zeitung) produziert "farbstarke Pop Kunst." (WAZ). "Seine Kunst ist Bild gewordener, hintersinniger, manchmal subversiver Humor gespickt mit viel Ironie" (Rhein-Zeitung) und er "hat in der nationalen Kunstszene bereits deutliche Spuren hinterlassen" (Bonner Generalanzeiger).

 

 

 

 

 

 

Malte Sonnenfeld – Keep It Real

von Prof. Dr. Irene Daum

 

Corto Maltese betrachtet das grimmige Einhorn, dem eine Flüssigkeit (Tinte? Blut?) vom Horn tropft – fake oder real? Fabelwesen, das für das Gute steht oder ein Ab- und Trugbild mit böser Absicht?  Wer weiß das schon, in Zeiten der fake news und alternative facts. Corto Maltese, die wichtigste Figur im Werk des Comiczeichners Hugo Pratt ist ein Kapitän ohne Schiff, ein Abenteurer mit fiktiver Biographie, der vielen bekannten Persönlichkeiten begegnet, sich mit den gesellschaftlichen Zuständen und Umbrüchen seiner Zeit auseinander setzt und dabei auf der Seite der Underdogs steht. Die Parallele zum Figurenkosmos von Malte Sonnenfeld ist offensichtlich. „Michel war dankbar für ein wenig Aufmerksamkeit“ …  vielleicht fängt Michel aber bald damit an, intensiver darüber nachzudenken und für sich selbst zu entscheiden, was er preisgeben möchte. Wie heißt es in diesem Zusammenhang im Kommentar des Künstlers zu einer anderen Arbeit Fuck the Cloud, Go Analog.

Wie immer ist Malte Sonnenfeld am Puls der Zeit, er verarbeitet und kommentiert das Zeitgeschehen mit Witz, Ironie und Sarkasmus. Laut und bunt ziehen die Bilder den Blick und die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Die Kombination mit Wortbotschaften mag auf den ersten Blick verstören und verwirren, liefert aber entscheidende Impulse für die vertiefte Auseinandersetzung mit dem Werk. Der Künstler widmet sich einer riesigen Spannbreite an Themen aus Politik, Geschichte, Literatur, Musik etc. etc. Der Betrachter muss schon fundierte Kenntnisse auf ganz unterschiedlichen Gebieten haben, um die zahlreichen Anspielungen und Assoziationen einzuordnen -  warum Maria keine Präsidentenwitwen mochte oder warum Willy das ungute Gefühl hatte, irgendetwas vergessen zu haben. 

Malte Sonnenfeld zeigt Stillleben, Ikonen, Porträts, erzählt Geschichten, die sich mit der gesellschaftlichen und sozialen Wirklichkeit , Materialismus, Kommerzialisierung und Übersättigung befassen. Wie vor Jahrzehnten die Komikertruppe Monty Python setzt er die Mittel der Satire, der Parodie und der Groteske allerdings nicht nur ein, um das Zeitgeschehen zu kommentieren, sondern auch um das Leben an sich aufs Korn zu nehmen und um gelegentlich der (tristen) Realität ins Gesicht zu lachen.  So zeigt er in  seinem Stillleben „Egon hat Schule“ nicht nur die Pausen-Snacks, sondern auch die Waffen für den alltäglichen Kampf ums Dasein in der Schule  – wobei offen bleibt, ob Egon sie für den Angriff oder für seine Verteidigung braucht.

Malte Sonnenfelds Arbeiten bestechen durch seinen hintersinnigen, oft schwarzen Humor.  Knallige Farben, klare Linien, vereinfachte Formen, alltägliche Szenen und Gegenstände, Ikonen – die vertraute figurative Darstellung dient als Blickfang. Auf den  zweiten Blick bleibt einem manchmal das Lachen im Hals stecken. Die Titel und Wortbotschaften sind Köder, eine Projektionsfläche für eigene Gedanken und Assoziationen. Ähnlich wie Banksy versieht er seine Bilder mit Kommentaren, spielt mit Worten, benutzt Vornamen und holt die Ikonen von ihrem Sockel. Die Spannung entsteht durch die Kombination aus einer Fülle bunter Details, bei denen einzelne Elemente „stören“ und ernsten Themen. Die Wirkung seiner Arbeiten ist nie eindimensional. Sein ganz eigener Stil nutzt visuelle Elemente der Massenmedien, mischt Kongruentes und Inkongruentes bis hin zum Absurden, rüttelt auf, irritiert und konfrontiert. Pop-Art oder Neo-Pop-Art mit Witz und intellektueller Tiefe, hintersinnig und subversiv  – mit unverwechselbarer persönlicher Handschrift. Wir sind gespannt auf Neues, auf something completely different – und sind uns sicher that Malte keeps it real!

 

Prof. Dr. Irene Daum - Neuropsychologin, Dozentin und Autorin lebt und arbeitet in Düsseldorf und Italien.

 

"malte sonnenfeld" © by wolfgang weßling - projekt "99 künstler"
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Koslar